Corona Hilfen

Help the Heroes

In der Zeit von Corona ist vor allem im Bereich eHealth eine unglaubliche Solidarität zu sehen, Unternehmen teilen Ergebnisse untereinander, stellen sich gegenseitig Arbeitskräfte zur Verfügung und haben sich diversen Lösungen verschrieben. Die Initiative „Help the Heroes“ setzt dort an, wo Menschen täglich alles geben, um die Wirtschaft und Gesellschaft agil zu halten: Wie garantieren wir, dass während der Betreuung von Kindern, Alten, Hilfsbedürftigen, etc. der Virus nicht von Betreuern, Lieferanten, Erziehern verbreitet wird? Und wie schaffen wir es, dass alle Angebote auch bekannt sind? Wie können wir durch gute Kommunikation und Hilfsbereitschaft Angebote sicher machen, „streamlinen“ und dabei den Peak abwenden?

www.myheroes.global


Locals for Locals

Ziel ist es, lokale Dienstleister wie Restaurants, Bars, Friseure, Kosmetikstudios, etc. zu unterstützen, die durch die Corona-Krise ins straucheln geraten sind. Die Idee hinter dem Projekt ist simpel: Man kauft jetzt - während die Geschäfte geschlossen sind - Gutscheine und kann sie dann später - wenn sie wieder geöffnet sind - einlösen. Ziel ist es einen Cashflow zu generieren um die Betreiber über Wasser zu halten.

www.locals-for-locals.de


Junge Union Deutschland

Die Junge Union hat mit der Website www.die-einkaufshelden.de eine Plattform zusammengestellt, auf der man sich als Held/in melden und einen personalisierten Aushang für die Nachbarschaft oder das schwarze Brett erstellen kann. Zudem kann man sich digital als Einkaufsheld registrieren lassen oder beispielsweise seine Großeltern eintragen, wenn sie Hilfe brauchen.

www.die-einkaufshelden.de


Heerdt hilft

Hier haben sich der Bürgerverein, die Schützen, die Schulpflegschaft, die Heerdter Stiftung und Privatleute zusammengeschlossen und die Initiative „Heerdt hilft“ gegründet. Eine Plattform, auf der Dienste wie Einkaufen gehen, Hunde ausführen oder kleine Botengänge unentgeltlich angeboten werden. Die Initiative sammelt keine Spenden und gibt keine finanzielle Unterstützung.

Kontaktdaten sowohl für Helfer als auch für Hilfsbedürftige: heerdthilft@googlemail.com oder Telefon 0211 54201277; Alternativ steht allen Nicht-Heerdtern ein städtisches Angebot für ältere Menschen, solche mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem zur Verfügung. Hotline: 0211 8998999.